MUNelly 2024

Menschenrechte, Gleichheit und Verständnis – Genau um diese Werte ging es in der diesjährigen MUNelly-Konferenz am Nelly-Sachs-Gymnasium in Neuss vom 24. bis zum 25. Januar. Dieses Mal nahmen auch von unserer Schule einige SchülerInnen der Q2 an der Konferenz teil, um die Debatten der Vereinten Nationen zu simulieren. Insgesamt 130 SchülerInnen von Schulen aus Nordrhein-Westfalen, Karlsruhe und aus den Niederlanden waren vor Ort. Die Delegierten diskutierten – ausnahmslos auf Englisch! – zum Beispiel als Mitglied der WHO über die weltweite Stärkung des Rechts auf Bildung. Im High Council of Law and Ethics wurde über Frauenrechte, Tierrechte und Menschenhandel diskutiert. Jedoch kam auch der Spaß, zum Beispiel Debatten über die kontroverse Frage, ob Ananas auf Pizza legitim sei, nicht zu kurz. Und wer zu spät kam oder vergaß, von sich in der 3. Person zu sprechen, musste oftmals damit büßen, den anderen ein Ständchen zu singen oder etwas vorzutanzen. Auch im UNICEF Council wurde sich mit aktuellen Themen in Bezug auf Kinderrechte auseinandergesetzt und wie man diese, insbesondere in Krisengebieten, verbessern kann.

Insgesamt lässt sich sagen, dass die Zeit bei MUN am Nelly-Sachs-Gymnasium sehr lehrreich war, insbesondere weil man sich mit Gleichaltrigen von anderen Schulen über aktuelle Brennpunkte austauschen konnte.

Emmi Blankenberg, Mariam Khnaba, Josie Lubinski, Artur Manucharyan, Charlotte Ngomo und Jolie Schöneborn